deutsch | english
 
Member of
 
Dachverband der österreichischen Filmschaffenden

DIRECTORS

< Zur Suche

Jenny Gand


GENRES / TÄTIGKEITEN
Doku Kino, Doku TV, Imagefilm / Wirtschaftsfilm, Kinospielfilm, Kurzfilm, Musikvideo, Theater, Werbespot
 

KONTAKT

 
NACHTFILM creative films
Jenny Gand
Kranzgasse 18/1
1150 Wien / Vienna
Tel Mobil: +43-699-81 22 42 48
 

WERDEGANG

 
AUSBILDUNG
geb. 1978 in (Ost-)Berlin, Regisseurin und Filmemacherin. Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Köln. In dieser Zeit Berufspraxis als Sendeleitungsassistenz beim Westdeutschen Rundfunk (WDR), Praktika und Assistenzen bei verschiedenen Filmproduktionen (ndf, Regina Ziegler Filmproduktion, UFA, Phoenix Film, Endemol) und am Theater (Schauspielhaus Bochum, Ruhrtriennale); Nach Abschluß ihres Studiums mit einer Magisterarbeit zum Themenkomplex Fotografie/ Erinnerung übersiedelt sie 2006 nach Wien, um dort am Burgtheater als Regieassistentin zu arbeiten (Produktionen von Andrea Breth und Tom Kühnel). 2008 bewirbt sich Jenny Gand für das Regieaufbaustudium an der Hamburg Media School (HMS) und wird als eine von sechs künftigen Studierenden aufgenommen. Sie entscheidet sich allerdings für den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Film- und Fernsehproduktion“ an der Donau-Universität Krems. Innerhalb eines Jahres zw. Herbst 2008 und 2009 dreht sie gemeinsam mit der Historikerin Lisa Rettl ihren ersten Langfilm, den Dokumentarfilm “Wilde Minze”. Dieser kommt 2010 in die österreichischen Programm-Kinos und ist seit Herbst 2011 als DVD im Falter Verlag erhältlich. 2010-14 arbeitet Jenny Gand an verschiedenen Projekten, wie beispielsweise an einer crossmedialen 3D-animierten Kinderserie, einem Spielfilmdrehbuch, sowie an einer Folge für eine neue TV-Dokumentationsreihe für ServusTV und realisiert Filme im Bereich Imagefilm, Fashion- und Musikvideo. Mit ihrem in Spielfilmprojekt „Mauerland” nahm Jenny Gand 2014 am Stoffentwicklungsprogramm „Diverse Geschichten“ teil. Jenny Gand ist Co-Obfrau der ADA und Mitglied bei FC Gloria. Sie lebt und arbeitet in Wien.
 
SPRACHEN
Englisch, Französisch
 
DIVERSE TÄTIGKEITEN
Regie, Buch, Konzept
 
PREISE/AUSZEICHNUNGEN
3. Preis (Dr. Hans-Hoch-Filmpreis, Schleswig-Holstein für den Kurzfilm "Der Geheimniskrämer", 2002
 

ON SCREEN

Derzeit keine Einträge.

Filmothek

 
 

FILMOGRAPHIE

 
TITEL
JAHR
GENRE
INFOS
 
Mauerland
2015-2017
Kinospielfilm
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Mauerland

Untertitel   in Stoffentwicklung
Jahr   2015-2017
Länge in Minuten   ca. 100min.
Genre   Kinospielfilm
Tätigkeit   Buch, Regie
Produktion   N.N.
Inhaltsangabe   Rebecca (37), ist Kunsthistorikerin und Bildrestauratorin und lebt in Wien. Ursprünglich ist sie aus Ost-Berlin, aber das spielte die letzten 20 Jahre keine Rolle. Als sich die Demenzerkrankung ihrer Großmutter verschlechtert, fährt sie nach Berlin und dieser Besuch wird nicht ohne Folgen bleiben...
 
Custom Color For You
2015
Werbespot
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Custom Color For You

Jahr   2015
Länge in Minuten   1:38
Genre   Werbespot
Format   Full HD
Tätigkeit   Konzept, Regie, Produktion
Produktion   nachtfilm
Aufführung   online
Web   https://youtu.be/uYImNhIU5HM
 
In between spaces - part 1 & 2
2015
Musikvideo
Film-Details
 

FILM-DETAILS: In between spaces - part 1 & 2

Untertitel   fashion video I In Postproduktion
Jahr   2015
Genre   Musikvideo
Format   Full HD
Tätigkeit   Konzept, Regie
Produktion   nachtfilm
Inhaltsangabe   Zwei Fashion Videos im Genre des Science-Fiction; Teil 1 (Berlin) und Teil 2 (Wien). Im Rahmen einer Geschichte wird Mode und Schmuck junger österr. DesignerInnen vorgestellt.
Web   www.nachtfilm.com
 
Beauty Lash
2015
Werbespot
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Beauty Lash

Jahr   2015
Länge in Minuten   4:16
Genre   Werbespot
Format   Full HD
Tätigkeit   Konzept, Regie
Produktion   nachtfilm
Inhaltsangabe   online-commercial
Web   https://youtu.be/oK__3VH3z0g
 
RefectoCil Sensitive
2015
Werbespot
Film-Details
 

FILM-DETAILS: RefectoCil Sensitive

Jahr   2015
Länge in Minuten   4:23
Genre   Werbespot
Format   Full HD
Tätigkeit   Konzept, Regie
Produktion   nachtfilm
Inhaltsangabe   online-commercial
Web   https://youtu.be/d-24zCpNnq0
 
YLVA
2014
Musikvideo
Film-Details
 

FILM-DETAILS: YLVA

Untertitel   fashion video
Jahr   2014
Länge in Minuten   4:17
Genre   Musikvideo
Format   Full HD
Tätigkeit   Konzept, Regie, Schnitt (Teil), Produktion
Produktion   nachtfilm
Aufführung   2014
Inhaltsangabe   Mystik, Wald und Wolfsgeheul. Das Modelabel der jungen Designerin Claudia Lecnik präsentiert den brandneuen Markenspot „YLVA“. Eingetaucht in surreale Landschaften begleiten wir eine junge Frau auf eine mystische Reise zwischen Traum und Realität.
Web   https://vimeo.com/92142465
 
Schneeglöckchen
2013
Kurzfilm
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Schneeglöckchen

Jahr   2013
Länge in Minuten   15min.
Genre   Kurzfilm
Format   RED 4K / Endformat: Full HD
Tätigkeit   Buch / Regie
Produktion   nachtfilm
Aufführung   Int. Premiere im Wettbewerb des 35. Filmfestivals Max Ophüls Preis
Inhaltsangabe   Eine kleine Gruppe von Flüchtlingen versucht mit Hilfe von Schleppern die grüne Grenze zwischen der Ukraine und der Slowakei zu überwinden. Darunter ist der 33 jährige Yassir aus Somalia und Seda, eine Armenierin, die mit ihrer 12 jährigen Tochter Armine versucht nach Österreich zu flüchten. Dort hofft sie ihren Mann und Armines Vater Hanri wieder zu treffen. Aber die Flucht wird durch den Verlust von Armines Glücksbringer, einer Schneekugel, gefährdet... SCHNEEGLÖCKCHEN ist ein Film über Hoffnung und Träume, aber auch über die Härte des Lebens im modernen Europa. Im Mittelpunkt des 15min. Kurzspielfilms steht das Thema Flucht und die Hoffnung auf ein neues, ein besseres Leben an einem anderen Ort unserer Erde.
Web   http://www.schneegloeckchen.at
 
Tierfreude
2013
Imagefilm / Wirtschaftsfilm
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Tierfreude

Jahr   2013
Länge in Minuten   0:45 / 2:30
Genre   Imagefilm / Wirtschaftsfilm
Format   Full HD
Tätigkeit   Regie
Produktion   BLICKPUNKTTON
Aufführung   Mai 2013
 
Im Land, wo die Steine wackeln (AT)
2012
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Im Land, wo die Steine wackeln (AT)

Jahr   2012
Länge in Minuten   52min.
Genre   Doku TV
Format   Full HD
Tätigkeit   Drehbuch
Produktion   mokino Filmproduktion & epo-film
Aufführung   ca. 2013
Inhaltsangabe   ServusTV
 
Eiland
2011
Musikvideo
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Eiland

Jahr   2011
Länge in Minuten   5:02
Genre   Musikvideo
Format   HD
Tätigkeit   Buch / Regie / Produktion
Produktion   nachtfilm
Aufführung   online
Inhaltsangabe   Das Musikvideo zu "Eiland" zeichnet eine im Song implizierte Sehnsucht nach Zugehörigkeit, den Wunsch nach Klarheit und die Suche nach der eigenen Identität in Form einer Reise durch urbane und natürliche Räume nach. Mehr Infos zu SANDA dem Hip Hop Musiker unter: www.sandamusic.com
Web   http://www.youtube.com/watch?v=QNQTNLdRAtk
 
Verlaß mich nicht, wenn ich schwach werde
2011
Imagefilm / Wirtschaftsfilm
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Verlaß mich nicht, wenn ich schwach werde

Jahr   2011
Länge in Minuten   13:36
Genre   Imagefilm / Wirtschaftsfilm
Format   HD
Tätigkeit   Buch / Regie / Schnitt
Produktion   nachtfilm
Aufführung   Veröffentlichung auf DVD und im Web
Web   http://vimeo.com/31841899
 
Wilde Minze
2009
Doku Kino
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Wilde Minze

Jahr   2009
Länge in Minuten   85
Genre   Doku Kino
Format   DV
Tätigkeit   Buch / Regie / Kamera / Schnitt
Produktion   Verein Erinnern für die Zukunft
Aufführung   Premiere 6.11.2009 Villach / Österr. Kinostart: 5.11.2010
Inhaltsangabe   Sie ist viel gereist, quer durch die ganze Welt: Helga mit Wohnmobil in Italien, Helga beim Picknick am Pazifik, Helga beim wöchentlichen Chortreffen. Der Kühlschrank in der Küche surrt. Schließlich: Das letzte gemeinsame Foto. Ein Halstuch. Ein Armband. Viel ist nicht geblieben. Die ausgebreiteten Relikte auf dem Küchentisch: Ausgangspunkt einer Zeitreise in das Kärnten der 1940er Jahre. In den Alltag einer Familie, die sich aktiv dem NS-Terror entgegenstellt, deren Leben gewaltsam auseinander gerissen wird, zerrissen bleibt und mitreißend erinnert wird. „Wilde Minze“ erzählt die Geschichte einer Mutter-Tochterbeziehung über den Tod hinaus. Ein Film über das Trauma des Verlusts, über die Bilder unserer Erinnerung und über Kraft und Lebensfreude. In ruhigen Einstellungen widmet sich der Film den Erinnerungsorten Helga Empergers und zugleich ihrem Alltagsleben. Immer wieder überrascht uns die heute 80-Jährige mit ihrer Leichtigkeit, ihrer Lebensenergie und ihrem Humor.
Web   http://wildeminze.at
 
Bei uns sind sie untergekommen...
2009
Kurzfilm
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Bei uns sind sie untergekommen...

Jahr   2009
Länge in Minuten   8:40
Genre   Kurzfilm
Format   Dokumentarfilm, DV
Tätigkeit   Buch / Regie / Kamera / Schnitt
Produktion   Verein Erinnern für die Zukunft
Aufführung   Ausstellung "Was damals Recht war..." Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht
Inhaltsangabe   Helga Emperger, geb. Peskoller, Villach, um 1943: Helga war 16 Jahre alt, als sie gemeinsam mit ihrer Mutter Maria Peskoller am 11. November 1944 in ihrer Villacher Wohnung von der Gestapo festgenommen wurde. Gemeinsam hatten sie Partisanen unterstützt und Fluchthilfe für Deserteure geleistet. Aufgrund ihrer Minderjährigkeit entging Helga einer Anklage, blieb allerdings bis April 1945 in Haft. Danach kehrte sie nach Villach zurück, wo sie bis heute lebt. Im Jahr 2008 erklärte sich Helga Emperger erstmals zu einem Interview bereit.
Web   http://jennygand.com/Jenny_Gand/untergekommen....html
 
Das Telefonat
2008
Kurzfilm
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Das Telefonat

Jahr   2008
Länge in Minuten   8:40
Genre   Kurzfilm
Format   DV
Tätigkeit   Regie
Produktion   Jenny Gand
Inhaltsangabe   Andreas, ein Handy und die Frau von der letzten Party. Ein schwieriges Unterfangen. Das Telefonat ist als Kurzfilm für Guido Cord Aengenheysters Showreel konzipiert worden. Ich habe mit Guido mehrere Tage am Drehort, d.h. in der Wohnung geprobt. Dabei war es mir wichtig, die vier unterschiedlichen Typen, die er verkörpern sollte, möglichst genau herauszuarbeiten. Die Geschichte war hierbei zweitrangig.
Web   http://www.jennygand.com/Jenny_Gand/Das_Telefonat.html
 
Wohnhaus Hoffnung
2004
Theater
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Wohnhaus Hoffnung

Jahr   2004
Länge in Minuten   110
Genre   Theater
Format   Theaterstück
Tätigkeit   Buch & Regie
Produktion   THEATERCENTRAL GbR. Jenny Gand & Azadeh Fakhran
Aufführung   9., 13., 15., 16.5. Köln, Kulturbunker Mühlheim
Inhaltsangabe   Ein Wohnhaus, vier Mietparteien, gefangen im erdrückenden Raumgefüge. Mit der Realität des (un-)natürlichen Lebensraums ‚Wohnung’ und all seinen Vor- und Nachteilen vertraut, erlebt der Zuschauer die alltäglichen Sorgen und Ängste, sowie die menschlichen Abgründe der unterschiedlichen Parteien als ein vertrautes und gleichsam erschreckendes Gesellschaftsbild. Der Mensch, durch die gesellschaft-lichen Strukturen aller Freiheiten beraubt, kann seine Eigenheiten, Wünsche und Obsessionen ausschließlich durch den Rückzug in die räumliche Abgrenzung ausleben. Der Mensch als Überlebenskämpfer im sozialen Gefüge und zugleich Verwahrloster in der Abgeschiedenheit. Das Stück entwirft ohne moralischen Zeigefinger eine Momentaufnahme im Leben dieser Menschen, die sich zwischen Lüge, Verbitterung, Angst und Langeweile, zwischen Selbstbetrug und Selbstaufgabe bewegen. Und dann vielleicht doch die Hoffnung...
Web   http://www.jennygand.com/Jenny_Gand/WH1.html
 
De Veritate
2003
Kurzfilm
Film-Details
 

FILM-DETAILS: De Veritate

Jahr   2003
Länge in Minuten   4
Genre   Kurzfilm
Format   DVCPro
Tätigkeit   Regie
Produktion   Oliver Menebröcker
Aufführung   Abschlussfilm von Oliver Menebröcker (Buch, Kamera
Inhaltsangabe   Thomas zieht sich immer mehr aus seinem alltäglichen Leben und von seiner Frau Maria zurück. Er sucht nach der Wahrheit, wie er sagt. Maria kommt nicht mehr an ihn heran und weiß nicht mehr weiter. Sie wendet sich an einen alten Freund, Gregor. Er zeigt ihr den Weg, Thomas wiederzugewinnen... De Veritate war Oliver Menebröckers Abschlußprojekt im Bereich Kamera der Fraunhofer-Gesellschaft (Fraunhofer IZB St. Augustin) zur Mediengestalter Bild/Ton- Ausbildung, die er 2003 erfolgreich absolviert hat. Der Film versucht eine klassische szenische Auflösung mit clipartigen Inhalten zu vereinen.
Web   http://www.jennygand.com/Jenny_Gand/De_veritate.html
 
gestern heute morgen
2002
Theater
Film-Details
 

FILM-DETAILS: gestern heute morgen

Jahr   2002
Länge in Minuten   30min.
Genre   Theater
Format   Regieübung
Tätigkeit   Buch & Regie
Produktion   Jenny Gand
Aufführung   Studiobühne Köln, 1.-3.6.2002
Inhaltsangabe   Kurzbeschreibung des Themas (aus der Konzepteinreichung 2002): Es soll versucht werden eine Art Netz um den Begriff „Zeit“ zu spannen. Dabei sollen sowohl Wortfelder, wie beispielsweise „Zeitzeuge“, „Zeitgeschehen“ oder „Zeitgenosse“, wie auch verschiedene Wünsche des Menschen, das Phänomen „Zeit“ zu erklären oder zu erfassen, miteinbezogen werden. Neben einem philosophischen Ansatz, soll der gesellschaftliche Sprachgebrauch des Wortes „Zeit“ ins Blickfeld genommen werden. Sätze wie „Man muss mit der Zeit gehen“, oder „Jemand ist seiner Zeit voraus“ spiegeln gesellschaftliche Entwicklungen und Konventionen wider und zeichnen das Bild bestimmter Menschentypen nach. Die letzte Ebene wird sich dem Zeitgefühl der Menschen widmen: Zeit, die einmal schnell und einmal langsam vergeht und der große Wunsch, die Zeit anhalten, zurückdrehen zu wollen oder gar in die Zukunft blicken zu können.
Web   http://www.jennygand.com/Jenny_Gand/gestern1.html
 
Der Geheimniskrämer
2001
Kurzfilm
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Der Geheimniskrämer

Jahr   2001
Länge in Minuten   10
Genre   Kurzfilm
Format   Mini-DV
Tätigkeit   Buch & Regie
Produktion   Jenny Gand
Aufführung   3. Preis (Dr. Hans-Hoch-Filmpreis) 2002
Inhaltsangabe   Im Aufeinandertreffen von Jung und Alt und im Erzählen einer Geschichte zeigt sich, dass sich in der Liebe nie etwas ändert... „In ruhigen Bildern erleben wir eine Geschichte von Jung und Alt, von unterschiedlichen und doch ähnlichen Erfahrungen mit einer Moral ohne Zeigefinger. Ein kleiner, feiner Film, der neugierig macht auf weitere Arbeiten.“ Auszug aus der Begründung der Jury des Dr. Hans-Hoch-Filmpreises Schleswig-Holstein für die Vergabe des 3. Preises 2002.
Web   http://www.jennygand.com/Jenny_Gand/Geheimniskraemer.html