deutsch
 
Member of
 
Dachverband der österreichischen Filmschaffenden
Social Media

TERMINE

Details

03.02.2020 |

Director’s Screening #14 - Afrikas Wilder Westen

Beim Director’s Screening #14 wird die Dokumentation AFRIKAS WILDER WESTEN vorgeführt. Im Anschluss an die Vorführung gibt es ein Q&A mit Franz Leopold Schmelzer (Regie), Tom Matzek (Redaktion ORF) und Roldand Buzzi (Schnitt). Das Gespräch führt Jenny Gand (ADA).

Datum
24.02.2020
Zeit
19:30 Einlass, Beginn: 20:00
Ort
Filmhaus am Spittelberg (Kino)
Mit
Franz Leopold Schmelzer (Regie), Tom Matzek (Redaktion ORF), Roldand Buzzi (Schnitt)
Moderation
Jenny Gand (ADA)
Anmeldefrist
Anmeldung bis 23.02. unter assistenz@ada-directors.com (nur für Mitglieder!)
Eintritt
ADA-Mitglieder frei | Gäste € 7,5 (Online-Vorverkauf), € 9,- (Abendkassa)
 

 

AFRIKAS WILDER WESTEN

Buch & Regie: Franz Leopold Schmelzer | AT 2014 | 52 min | Deutsch


Goldfarbene Dünen, weiße Salzpfannen, endlose Savannen unter einem tiefblauen Horizont - die Namib an der Westküste Namibias ist eine der faszinierendsten Landschaften unserer Erde. Umgeben vom malerischen Fish-River-Canyon und dem stürmischen Atlantik breitet sich die Namib mit ihren Trockengebieten, den Sandwüsten und den Savannen aus. Die älteste Wüste der Welt ist gleichzeitig die trockenste: Hier können nur Spezialisten, die sich über Jahrtausende an die harschen Bedingungen angepasst haben, überleben: Oryxantilopen, Strauße oder Hyänen. Doch die Namib beheimatet auch eine Tierart, die aus Europa kommt und erst seit 100 Jahren den Bedingungen der Wüste ausgesetzt ist: Pferde. Sie sind Relikte des Diamantenbooms der deutschen Kolonialzeit - ebenso zurückgelassen wie die Geisterstädte der Minen, die vom Sand zurückerobert wurden und eine Wildwest-Atmosphäre schaffen.

 

"Namibia ist ein sehr trockenes, aber wunderschönes Land. Es fasziniert. Es gibt dort Orte, wo das Leben sich behauptet, aber man es nicht erwartet. Als ich das erste Mal die Wüstenpferde sah, war ich wie elektrisiert, darüber wollte ich einen Film machen“, so der Regisseur Franz Leopold Schmelzer.

 

Der in der ORF-Reihe „Universum“ entstandene Film war 2015 für den internationalen EMMY nominiert und gewann zahlreiche Preise:

 

New York Festival: Gold Medal, 2015

Deauville Green Awards Festival: Gold Award, 2015

International Emmy® Award Nomination", USA, 2015

Cannes Corporate Media & TV Awards 2015: Silber Award, 2015

"Highly Commended Diploma", Matsalu Nature Film Festival, Estland, 2015

US International Film & Video Festival 2016: Certificate of Creative Excellence

 

Kurzbiografie Regisseur:

Franz Leopold Schmelzer hat an der Filmakademie studiert, über 40 TV-Dokumentationen für Sender wie ORF, ZDF, NDR, MDR, BR, RBB, ARTE, ServusTV u.a. gedreht und zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhalten.


Weitere Gäste:

Thomas Matzek war zuletzt Sendungsverantwortlicher von "Universum History", seit 1. Juli 2019 ist er Leiter der ORF-Hauptabteilung "Bildung, Wissenschaft und Zeitgeschehen".

 

Roland Buzzi arbeitet seit 1989 im Bereich Postproduktion, seit 1998 ist er Cutter für Naturdokumentationen v.a. für die ORF Sendereihe „Universum“, von ihm geschnittenen Filme haben zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten.

 

Zum Vorverkauf >

 

Die VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden unterstützt die ADA Director’s Screenings als Partnerin.

 
Director's Screeing 14 Banner
 

Zu den Director’s Screenings

 

Einmal im Monat präsentiert die Austrian Director’s Association (ADA) den Film eines österreichischen oder internationalen Filmemachers oder einer Filmemacherin in deren Anwesenheit. Die Reihe richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, sowie ein ausgewähltes Publikum von Kolleg*innen der Filmbranche (ADA Mitglieder gratis). Die Veranstaltungsreihe schafft Verständnis für den Beruf Regie jenseits von Klischees und vermittelt Leidenschaft für Filmschaffen und Kino. Dem Screening folgt ein Podiumsgespräch, bei dem der Regisseur / die Regisseurin des gezeigten Films mit einem gastgebenden Regisseur spricht. Im Fokus des kollegialen Austausches stehen die Motive und persönliche Erfahrung bei der Entwicklung und Realisierung des Films. Es wird ein Licht auf die Arbeit mit Crew und den Darsteller*innen, das Leben als Künstler*in, sowie den Film im Spannungsfeld zwischen persönlichem Ausdruck und einer Kunstform, an dem dutzende Menschen mitwirken geworfen.

 

Die VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden unterstützt die ADA Director’s Screenings als Partnerin.