deutsch | english
 
Member of
 
Dachverband der österreichischen Filmschaffenden
Social Media

DIRECTORS

< Zur Suche

Therese Engels


GENRES / TÄTIGKEITEN
Doku TV
 

KONTAKT

 
engelsfilm
Therese Engels
Seegasse 6/9
1090 Wien
Tel Mobil: +43 676 7830472
 

WERDEGANG

 
AUSBILDUNG
BG Hallein/Khevenhüllerschule Linz, Abschluss Matura. Landesakademie für Sozialarbeit Linz, Abschluss Diplom DSA. College of Mount Saint Vincent, NY, Auslandsaufenthalt 94/95. Seit 1995 in Berlin und Wien als Regisseurin tätig.
 
ARBEIT-AUSLAND
Dreharbeiten in Australien, China, Deutschland, Ecuador, Kambodscha, Malaysia, Maui, Österreich, Philippinen, Thailand, Vietnam, USA;
 
SPRACHEN
Deutsch, Englisch, Französisch
 
DIVERSE TÄTIGKEITEN
Drehbuch/Regie für Reportagen und Dokumentationen
 

ON SCREEN

"Harris Tweed- Rückkehr einer Legende"
Reportage von Therese Engels
Wiederholung der Langfassung: 22.nd dec, 09.10 Uhr
 
15.12.2018, ARTE, 360° Georeportage, 18:20 Uhr
 

FILMOGRAPHIE

 
TITEL
JAHR
GENRE
INFOS
 
Vietnam, die letzten Pangoline
2017
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: Vietnam, die letzten Pangoline

Jahr   2017
Länge in Minuten   52 und 43
Genre   Doku TV
Format   Reportage
Tätigkeit   Regie und Drehbuch
Produktion   medienKontor movie GmbH
Inhaltsangabe   Um das Schuppentier, häufig auch Pangolin genannt, steht es schlecht. Mit diesem Säugetier wird weltweit illegaler Handel getrieben. Das Geschäft ist lukrativ, die Gewinnspanne enorm. Ihren Schuppen, die so wie unsere Fingernägel aus Keratin bestehen, werden Heilkräfte nachgesagt. Sie sollen den Milchfluss stillender Mütter stimulieren, Asthma und Schuppenflechte heilen. Das Fleisch gilt für viele Asiaten als Delikatesse und der Verzehr als Statussymbol. Allein in den letzten zehn Jahren wurden weltweit über eine Million Pangoline illegal gehandelt. Lange Zeit wussten die vietnamesischen Behörden nicht, wie sie mit konfiszierten Tieren, von denen die meisten krank und geschwächt sind, umgehen sollten. Das Rettungszentrum im Cuc Phuong Nationalpark, 140 Kilometer südwestlich von Hanoi, entstand aus dieser Notlage. 20 Mitarbeiter arbeiten heute hier, nehmen beschlagnahmte Tiere auf und pflegen sie gesund. Der 25-jährige Tierarzt Lam Kim Hai gehört zu ihnen. Seine Arbeit im Zentrum ist ein Vollzeitjob. Ständig kommen neue Tiere hinzu. Nun endlich sollen 25 von ihnen ausgewildert werden. Ein großer Moment für das Zentrum und Lam Kim Hai. Und eine kleine Chance für das Pangolin, dass die Art vielleicht doch überlebt.
Web   http://www.engelsfilm.com
 
"Malaysia, von Frauen und Motorrädern"
2016
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Malaysia, von Frauen und Motorrädern"

Jahr   2016
Länge in Minuten   52
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   30 Mitglieder hat der erste Motorradclub Südostasiens, der nur für Frauen gegründet wurde. 35 Frauen, die ihr Leben selbstbestimmt genießen wollen. Sie sind die ersten Ducati-Bikerinnen im islamischen Malaysia. Selbstbestimmtes Leben für Frauen im Islam – das ist für sie kein Widerspruch.
Web   http://www.arte.tv/guide/de/064565-020-A/360-geo-reportage
 
"Vietnam, das Schicksal der Mondären"
2016
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Vietnam, das Schicksal der Mondären"

Jahr   2016
Länge in Minuten   52
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   Mondbär wird der bedrohte Kragenbär wegen seiner hellen Fellsichel mitten auf der Brust genannt. Die Bärengalle, die den Tieren auf sogenannten Bärenfarmen qualvoll abgezapft wird, gilt als ein beliebtes Heilmittel. Die Tierschutzorganisation Animals Asia versucht seit Jahren diese Farmen zu schließen. "360° - Geo Reportage hat sie bei der Rettung eines Kragenbären begleitet.
Web   https://www.youtube.com/watch?v=ZgYjWaYXn_k
 
"China, Fernöstliche Heilkraft"
2015
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "China, Fernöstliche Heilkraft"

Jahr   2015
Länge in Minuten   47
Genre   Doku TV
Format   Dokumentation/Reihe
Inhaltsangabe   Bergkräuter haben seit 5000 Jahren im Heilsystem der traditionellen chinesischen Medizin einen besonders hohen Stellenwert. Ob durch Bäder in einem Sud von über hundert Kräutern der chinesischen Minderheit Yao, oder durch süßen, cholesterinsenkenden Tee von besonders großen Blättern uralter Teebäume. Auch über die täglichen Mahlzeiten ist Gesundheitsvorsorge durch Kräuter fest in den Alltag integriert.
Web   http://www.servustv.com/at/Medien/Das-Geheimnis-der-Bergkraeuter5
 
"Gnadenhof Gut Aiderbichl"
2014
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Gnadenhof Gut Aiderbichl"

Jahr   2014
Länge in Minuten   52
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   Sie müssen 50 Liter Milch am Tag produzieren, Preise im Turnierreiten gewinnen oder möglichst schnell Fleisch ansetzen. Erfüllen sie ihr Soll nicht, werden Nutztiere „aussortiert“. Anders weiter leben dürfen 5.600 Tiere auf den Gnadenhöfen der Organisation „Gut Aiderbichl“ in Österreich, Deutschland, Frankreich und der Schweiz.
Web   https://www.youtube.com/watch?v=afbqzvVxCPE
 
"Das Koala Hospital"
2013
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Das Koala Hospital"

Jahr   2013
Länge in Minuten   52
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   Ausgetrocknet von der Hitze des Sommers gehen in Australien jedes Jahr Tausende Hektar Eukalyptuswald in Flammen auf. Unzählige Tiere, die nicht schnell genug flüchten können, verbrennen. Zu den Opfern zählen immer auch Koalas, die in ihrem Bestand ohnehin stark gefährdet sind. Neben den Kängurus gehören sie zu den berühmtesten Beuteltieren des Kontinents. Und Feuer ist nicht die einzige Gefahr für die niedlichen Baumbewohner. Engagierte Australier kämpfen mittlerweile um das Leben jedes einzelnen Tieres. In speziellen Kliniken päppeln Tierärzte und freiwillige Helfer kranke Koalas wieder auf und bereiten sie auf ihre Auswilderung vor. Koalababy Neil lebt seit einigen Wochen bei seinen Pflegeeltern, einem älteren Ehepaar, im Badeort Port Macquarie an der Ostküste Australiens. Das Waisenjunge wurde ohne seine Mutter gefunden und ist etwa neun Monate alt. Es braucht noch viel Zuwendung und täglich seine Milch. Erst nach dem ersten Lebensjahr sind Koalas in der Lage, für sich allein zu sorgen. In Port Macquarie steht auch das erste Koala-Hospital Australiens. Ob Brandwunden oder Infektionen – seit dem Jahr 1973 finden hier alle verletzten, kranken oder verwaisten Koalas der Region ein vorübergehendes Zuhause. In den letzten Jahren stieg die Zahl der pflegebedürftigen Tiere stetig an. Nicht nur verheerende Waldbrände vernichten ihren Lebensraum. Auch die Ausbreitung der Städte, der Bau neuer Wohnviertel und Straßen verdrängen die Tiere aus ihrem Revier und schaffen zugleich neue Gefahren: Hunde und Autos gehören heute zu den "natürlichen" Feinden der Koalas. Während in Australiens östlichen Bundesstaaten Queensland und New South Wales die Koalapopulationen stark gefährdet sind, gibt es in einzelnen Gebieten an der Südküste zu viele Koalas für den verbliebenen Lebensraum der Tiere. In der Region von Cape Otway fürchten Biologen sogar um den Baumbestand, weil die Koalas die meisten frischen Triebe der Eukalyptusbäume sofort abfressen. Gerne würden die Ranger die überzähligen Tiere umsiedeln, doch die scheinbar naheliegende Lösung funktioniert nicht: Koalas sind sehr standorttreu. Bis heute haben Wissenschaftler keine erfolgreiche Strategie entwickeln können, das Problem zu lösen.
Web   http://preview.arte.tv/guide/de/048295-009-A/360-geo-reportage
 
"Esmeraldas Edelkako"
2012
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Esmeraldas Edelkako"

Jahr   2012
Länge in Minuten   52
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   Nur in Ecuador wächst der „Cacao Nacional“. Die edle Kakaosorte verdankt ihr einzigartiges Aroma dem Anbau mitten im Regenwald. Wiederentdeckt und kultiviert wird sie von den Kichwa-Indianern in Amazonien und den Afroecuadorianern in Esmeraldas. Der Schweizer Chocolatier Felchlin garantiert den genossenschaftlich organisierten Kakaobauern langfristig die Abnahme zu einem fairen Preis und verfeinert den besonderen Kakao zur „Grand Cru“-Schokolade. „360° – Geo Reportage“ begleitet die Kakaobauern der Kooperativen Aprocane und Kallari zur Ernte in den dichten Regenwald und ergründet das Geheimnis des Cacao Nacional. (
Web   https://www.youtube.com/watch?v=yn6v5SBzWUc
 
"Eis vom Thron Gottes"
2011
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Eis vom Thron Gottes"

Jahr   2011
Länge in Minuten   45
Genre   Doku TV
Tätigkeit   Buch&Regie zs mit G.Stadler
Inhaltsangabe   Durch Jahrhunderte haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen und zu Kühlzwecken auf den Märkten der Dörfer und Städte verkauft. Heute gibt es nur mehr den 68-jährigen Balthasar Ushka aus dem kleinen Dorf Quarto Esquinas am Fuß des Chimborazo, Ecuadors höchstem Vulkan. Einmal in der Woche steigt er zu den Eisminen auf, um in knapp 5000 Meter Höhe Eisblöcke aus dem Gletscher zu brechen, die er dann am Markt von Riobamba um vier Dollar pro Block verkauft. Der Film „Eis vom Thron Gottes“ portraitiert den letzten Eisholer, begleitet ihn hinauf zu den Eisminen, auf den Markt und durch den Alltag mit seiner Familie am Fuß des Chimborazo. Der Film geht aber auch der Frage nach, was es bedeutet, in unmittelbarer Nähe eines aktiven Vulkans zu leben. Nur 70 Kilometer entfernt von Balthasars Dorf lebt die Familie Egas an den Abhängen des aktiven Vulkans Tungurahua. Die Erde ist fruchtbar, gesättigt mit Mineralien, die der Ascheregen bei jedem Ausbruch auf die steilen Felder bringt. Doch die Bauern wie Luis Egas und seine Eltern leben auch mit der ständigen Furcht vor einem neuerlichen Ausbruch. Sie erzählen von den Nächten, in denen es glühende Steine vom Himmel regnet. Die Regierung hat ihnen ein neues, kleines Haus außerhalb der Gefahrenzone zur Verfügung gestellt, doch wie viele andere, bleiben sie lieber in ihrem Dorf, dort wo sie sich zu Hause fühlen. So zeigt die Dokumentation einerseits, wie eng Zerstörungskraft und Fruchtbarkeit beisammenliegen und das Leben der Menschen am Tungurahua bestimmen und spannt andererseits den Bogen zum letzten Eisholer vom Chimborazo, dessen beschwerliches Leben ebenfalls von Kindheit an durch den Vulkan geprägt wurde.
Web   http://gs-film.at/portfolio/eis-vom-thron-gottes/
 
"Unter falschem Namen- der Panamahut"
2011
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Unter falschem Namen- der Panamahut"

Jahr   2011
Länge in Minuten   35
Genre   Doku TV
Tätigkeit   Buch & Regie zs mit G. Stadler
Inhaltsangabe   Er ist der wohl berühmteste Hut der Welt: der Panamahut. Dennoch ist über seine wahre Herkunft - er kommt aus Ecuador, nicht aus Panama - und über die aufwendige Kunst des Strohhutflechtens wenig bekannt. Die feinsten Panamahüte werden auch heute noch von Königen getragen, und auch Prominente schmücken sich gern mit dem Hut. Sie bezahlen Preise von bis zu 30.000 Euro pro Hut. Ob vor 100 Jahren oder heute - die besten Panamahüte kommen aus Montecristi, einer Kleinstadt nahe der ecuadorianischen Pazifikküste. In Montecristi und den umliegenden Dörfern leben die Menschen seit Generationen fast ausschließlich vom Hutflechten.
Web   http://gs-film.at/portfolio/unter-falschem-namen/
 
"Das Perlimperium von Palawan"
2010
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Das Perlimperium von Palawan"

Jahr   2010
Länge in Minuten   52
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   Fünf Jahre dauert es, bis eine Muschel eine einzige goldene Perle produziert, die dann allerdings mehrere tausend Euro wert sein kann. Fünf Jahre, in denen die Tiere gefüttert, gereinigt, geröntgt und gewendet werden müssen. Eine aufwendige Arbeit, die sich nur lohnt, wenn alle Mitarbeiter des philippinisch-französischen Unternehmens Jewelmer zusammenarbeiten. Angefangen von den Wissenschaftlern, die den Tieren mit höchster Präzision den Nukleus einsetzen, um den herum die Muschel die Perle produzieren soll, über die Taucher, welche die Tiere während der Wachstumsphase im offenen Meer überwachen, bis zu den Pflegern, die die jungen Babymuscheln über die kritische Phase der ersten Wochen bringen.
Web   http://www.geo.de/geo-tv/4849-rtkl-das-perlenimperium-von-palawan
 
"Vietnams vermintes Paradies"
2009
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Vietnams vermintes Paradies"

Jahr   2009
Länge in Minuten   52
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   Im Phong Nha-Ke Bang Nationalpark in Vietnam werden jedes Jahr neue Tiere und Pflanzen entdeckt, und das trotz Abholzung und Wilderei. Das Gebiet ist noch immer vom Krieg geprägt: Die Blindgänger aus dem Krieg werden bis heute von den Menschen gesammelt und zu Geld gemacht. Ein gefährliches Geschäft, das jedoch langsam zum Erliegen kommt. Die Einheimischen suchen deshalb nach Alternativen, zum Minensammeln und zur Wilderei. Der Nationalpark bietet sie. Es herrscht Aufbruchstimmung. Der Artenreichtum des Phong Nha-Ke Bang Nationalpark in Vietnam ist enorm. Im grünen Dickicht der schwer zugänglichen Region leben Tiere und Pflanzen, die es sonst nirgendwo mehr gibt. Alleine 150 Arten an Amphibien und Reptilien sind bislang im Phong Nha-Ke Bang Nationalpark nachgewiesen. In den letzten zehn Jahren wurden vierzehn neue Arten entdeckt. Was für die Wissenschaftler einem Garten Eden gleicht, war für die Einheimischen lange Zeit ein Selbstbedienungsladen. Es wurde gewildert, geplündert und illegaler Holzschlag betrieben. Seit die UNESCO den Park zum Weltkulturerbe erklärt und die Parkverwaltung gezeigt hat, dass sich mit Tourismus Geld verdienen lässt, wird auf Naturschutz gesetzt. Weil niemand den Park so gut kennt wie die Einheimischen, werden sie jetzt zu Parkrangern ausgebildet. Einer von ihnen ist der Bauer Nguyen Van Hoan. Jahrelang hat er gewildert, Affen und seltene Rinder geschossen. Seit er dafür jedoch mit einer hohen Strafe belegt wurde und gleichzeitig das Angebot bekam, für die Parkverwaltung zu arbeiten, sucht er selber nach illegalen Wildererfallen und führt Wissenschaftler durch das unwegsame Gebüsch. Hoan ist nur ein Beispiel für die Aufbruchstimmung, die die Menschen im Nationalpark Besitz ergriffen hat. Die Schrotthändlerin Ho Thi Hau, die jahrelang vom Verkauf alter und teilweise noch explosiver Minen gelebt hat, verdingt sich seit neuestem als Touristenfotografin. Ganze Dörfer werden umgesiedelt, mit dem Einverständnis und unter gezielter Mitbestimmung der Bewohner. Nachdem Vietnam jahrelang seine Natur ausgebeutet hat, regeneriert sie sich nun in rasender Geschwindigkeit. Beste Chancen für den Nationalpark Phong Nha-Ke Bang, zu einem neuen Paradies zu werden.
Web   http://www.geo.de/geo-tv/5842-rtkl-vietnams-vermintes-paradies
 
"Auf Schlangenfang in Kambodscha"
2007
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Auf Schlangenfang in Kambodscha"

Jahr   2007
Länge in Minuten   52
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   n der Regenzeit, wenn die Wälder entlang des kambodschanischen Tonle Sap Sees im Wasser versinken, verlassen die Fischerfamilien ihre schwimmenden Dörfer. Sie fahren in Paddelbooten hinaus um mit Treibnetzen eine begehrte Beute zu fangen: Wasserschlangen, die in den überschwemmten Uferzonen des größten Süßwassersees Südostasiens leben. Bis zu sieben Millionen Schlangen werden jährlich hier gefangen. Damit wird die Nachfrage der lokalen Krokodilzuchtfarmen nach billigem Tierfutter gestillt. Dies hat viele Schlangenarten an den Rand des Aussterbens gebracht. Eine bisher kaum beachtete ökologische Katastrophe, die die Fischerfamilien in ihrer Existenz bedroht.
Web   http://www.geo.de/geo-tv/7643-rtkl-auf-schlangenfang-kambodscha
 
"Buddhas Kinder im goldenen Dreieck"
2006
Doku TV
Film-Details
 

FILM-DETAILS: "Buddhas Kinder im goldenen Dreieck"

Jahr   2006
Genre   Doku TV
Inhaltsangabe   Im wilden Norden Thailands, versteckt im dichten Dschungel, liegt das Kloster "Zum Goldenen Pferd". Abt Phra Khru Ba Neau Chai lebt dort mit 15 Novizen, die er nach den Lehren Buddhas erzieht und in der Kampfkunst Muay Thai ausbildet. Die Heimat der Mönche ist seit Jahren Schauplatz für Drogenhandel und Kriminalität. Während früher Opium angebaut wurde, wird heute im so genannten "Goldenen Dreieck" mit chemischen Pillen, sogenannten Yabaa-Pillen, gedealt. Der Handel mit den Drogen bringt gerade für die Bewohner der Grenzregion viele Probleme mit sich. Abt Phra Khru Ba Neau Chai bietet den jungen Mönchen und Bewohnern der umliegenden Bergdörfer eine Perspektive fernab von Drogen und Missbrauch.
Web   http://www.geo.de/geo-tv/8652-rtkl-buddhas-kinder-im-goldenen-dreieck